Zahnarztpraxis Nauen

Tips vom Zahnarzt

Vor dem ersten Geburtstag zum Zahnarzt?

Obwohl die Mundgesundheit der Deutschen sich im internationalen Vergleich sehen lassen kann und auch die Zahl der primär Gesunden immer weiter steigt, gibt es eine Gruppe die Sorgen bereitet. Frühkindliche Karies, bei den unter Dreijährigen, ist ein zunehmendes Problem.

Dabei finden wir bei 12% der Kinder dieser Altersgruppe etwas 95% der ermittelten Defekte. Hier ist der Leidensdruck von Eltern und Kindern besonders groß. Aus Zahnschmerzen werden ganz schnell Fisteln und Abszesse. Es besteht Gefahr für den Kieferknochen, den Zahnkeimen der bleibenden Zähne und der allgemeinen Gesundheit. Die Zähne müssen entfernt werden und Kinderprothesen werden angefertigt, damit das Kind sprechen und essen lernen kann.

Da die Zähne so lange Zeit vor dem natürlichen Wechsel noch kräftige, lange, gebogene Wurzeln haben, ist das nur mit erheblichem chirurgischem Aufwand und meist nur in der Vollnarkose möglich.

Die Rolle der Milchzähne wird oft unterschätzt, genauso wie das schnelle Voranschreiten der Karies im Milchgebiss. Gerade eben war es noch ein weißer Fleck. Und ein paar Wochen später bröckelt der Zahn auseinander.

Wichtige Informationen für Eltern und Kinder holen sich deshalb führsorgliche junge Eltern mit dem ersten Zähnchen ihres Sprösslings in der kinderzahnärztlichen Sprechstunde. Hier gibt es Ratschläge zum Zähne putzen, ebenso wie zum Eß- und Trinkverhalten, sowie zum richtigen Nuckel oder zum Saugerentwöhnung.

Natürlich spricht der Zahnarztbesuch die Eltern nicht von ihrer Fürsorgepflicht frei. Denn Zähne putzen ist nur ein kleiner Schritt zur Mundgesundheit. Die häufigste Ursache für ECC, also der frühkindlichen oder Nuckelflaschenkaries, ist süßes Trinken aus der Nuckelflasche oder dem Trinkpäckchen. Deshalb sollten Eltern kritisch bleiben und genau lesen, ob der „Krümeltee“ wirklich so hip ist für ihr Kind. Und wie viel Zucker ist eigentlich in so einem Päckchen von dem Sonnensaft (durchschnittlich 7 Stücken Würfelzucker und 10% Fruchtsaft auf 200ml). Mal ehrlich: würden Sie Ihrem Kind gegen den Durst im Supermarkt an der Kasse 7 Stücken Würfelzucker kaufen?

Gesunde Milchzähne sind die beste Grundlage für ein gesundes bleibendes Gebiss bis ins Alter. Zurzeit haben lediglich 54% der Sechs- bis Siebenjährigen primär gesunde Gebisse. Das wollen Kinderzahnärzte ändern und verstärkt Aufklärungsarbeit leisten. Dabei richten sie sich an Eltern und Großeltern ebenso, wie an Hebammen, Frauenärzte und Kinderärzte. Gemeinsam will man erreichen, dass der Anteil primär gesunder Sechsjähriger bis 2020 auf 80% steigt.

Weitere Informationen zu frühkindlicher Karies finden Interessierte unter www.bzaek.de