Schnelle Termine | Hohe Erfolgsquote | Schmerzfreie Behandlung
Endodontie im Großraum Berlin
Willkommen bei Frank Ziegerahn & Kollegen
Zahnarztpraxis Nauen

Endodontie – Ihr Zahnarzt & Spezialist

Moderne Behandlung der Zahnwurzel im Raum Berlin. Langjährige Erfahrung & hohe Erfolgsquote.

Autor: Frank Ziegerahn
letzte Aktualisierung: 19.03.2020

Die Endodontie befasst sich mit Erkrankungen der Zahnwurzel. In vielen Fällen empfiehlt sich das Aufsuchen eines Spezialsten. Unsere Zahnarzpraxis in Nauen bei Berlin ist auf sämtliche Formen der Endodontie spezialisiert. Wir haben eine sehr hohe Erfolgsquote und offerieren schnelle Termine.

 

Was ist Endodontie?

Die Endodontie ist ein Teilbereich der Zahnheilkunde und beschäftigt sich mit der Erkrankung und Behandlung des Zahninneren (dem sog. Pulpa-Dentin-Komplex) sowie des die Zahnwurzel umgebenden (sog. periapikalen) Gewebes. Das Wort „Endodontie“ wurde aus dem Griechischen gebildet („Endo“ für das Innere und „Odont“ für den Zahn). Die Endodontie wird manchmal auch als Endodontologie bezeichnet, wobei letztere streng genommen nur die reine Lehre beschreibt. Die Endodontie wird durch die Traumatologie ergänzt, also der Lehre für medizinische Maßnahmen nach Unfällen.

Das Ziel der Endodontie ist immer die zugrundeliegende Erkrankung im Bereich der Zahnwurzel zu beseitigen und den Zahn zu erhalten. Die bekannteste Behandlung aus dem Gebiet der Endodontie ist die Wurzelkanalbehandlung. Daneben gibt es noch die Wurzelspitzenresektion und ein paar extrem seltene Spezialthemen (regenerative Endodontie, Pulpaüberkappung, Maßnahmen zum Erhalt der Pulpa, …). Auch das Bleaching eines Zahns von Innen oder die Behandlung von „toten“ Zähnen gehört in den Bereich der Endodontie.

 

Video: Der Ablauf einer endodontischen Wurzelbehandlung

Anatomie des Zahns

Zähne bestehen aus verschiedenen Gewebeschichten. Oben auf dem Zahn sitzt die Zahnkrone. Sie ist vom Zahnschmelz überzogen, welcher die härteste Substanz des menschlichen Körpers ist. Unter dem Zahnschmelz liegt das Zahnbein, auch Dentin genannt. Es ist deutlich weicher und bildet den Großteil des Zahns. Im Inneren des Zahns – in den Wurzelkanälen die bis zu den Wurzelspitzen reichen – liegt die Pulpa. Sie enthält die Zahnnerven sowie extrem feine Blutgefäße. Und über die Wurzelspitzen entsteht eine Verbindung zum Blutkreislauf des menschlichen Körpers. Über diese Pulpa wird der Zahn versorgt, was insbesondere in der Wachstumsphase des Zahns von Bedeutung ist.

Über die Zahnwurzel ist der Zahn zudem im Kieferknochen durch Zahnhalteflächen und Bindegewebsfasern verankert, weiter oben wird der Zahn vom Zahnfleisch umschlossen.

 

Entzündungen im Bereich der Zahnwurzel

Über eine tiefe Karies können durch das „Loch im Zahn“ Bakterien in das Zahninnere gelangen, und die Pulpa entzündet sich. Die Karies ist die häufigste Ursache für eine Zahnwurzelentzündung, es kommen aber auch Zahnverletzungen, Risse oder Hohlräume zwischen Zahn und Füllung oder Zahn und Zahnersatz als Ursache in Frage.

Wird die Zahnwurzelentzündung nicht therapiert kann in der Folge die Pulpa absterben, und der Zahn „stirbt“. Die Erreger haben dann „freie Bahn“ in die Kieferknochen zu gelangen und das um die Wurzelspitze liegende Gewebe zu schädigen.

Die einzige Möglich­keit, einen erkrankten und bakte­riell infizierten Zahn lang­fristig zu erhalten, ist eine endodon­ti­sche Behandlung.

 

Die endodontische Therapie

Die mit Abstand häufigste Behandlung innerhalb der Endodontie ist die Wurzelkanalbehandlung.

Bei einer Wurzelkanalbehandlung wird der betroffene Zahn von einem Zahnarzt bzw. Spezialisten geöffnet um Zugang zum Zahninneren zu erhalten. Als nächstes werden die Wurzelkanäle gereinigt, desinfiziert und aufbereitet sowie der Nerv nebst dem weiteren Pulpagewebe entfernt. Abschließend werden die einzelnen Kanäle durch eine Wurzelfüllung verschlossen und der Zahn wieder versiegelt. In bestimmten Fällen folgt noch eine zusätzliche Überkronung.

Bringt eine Wurzelkanalbehandlung nicht das gewünschte Ergebnis erfolgt in der Regel eine Revision – eine nochmalige (intensivere) Wurzelkanalbehandlung. Als letzter Schritt steht in bestimmten Fällen dann noch die Wurzelspitzenresektion zur Verfügung.

Generell ist zu betonen, dass endodontische Behandlungen die von einem Spezialisten für Endodontie durchgeführt werden, eine massiv höhere Erfolgswahrscheinlichkeit besitzen. So beträgt die Erfolgsquote unseres Endo-Centers in Nauen bei Berlin bis zu >95%.

 

Wann muss ein Zahn endodontisch behandelt werden?

Eine endodontische Behandlung ist immer dann zu empfehlen, wenn das Zahninnere oder das die Zahnwurzel umgebende Gewebe entzündet ist, oder der umliegende Kieferknochen Auflösungserscheinungen zeigt. In der Regel geht ein solcher Befund mit massiven Zahnschmerzen einher. Aber auch ohne auftretende Zahnschmerzen sollte ein solcher Entzündungsherd behandelt werden. Letzteres gilt auch für „tote“ Zähne.

Typische Fälle sind:

  • Zahnwurzelentzündungen jeglicher Art
  • Entzündungen in der Region um Wurzelspitze
  • Auflösungserscheinungen des umgebenden Kieferknochens
  • „tote“ Zähne
  • Zähne, die als Pfeiler für Zahnersatz dienen sollen, aber eine riskante Prognose haben.

Bei toten Zähnen oder bei kritischen Zähnen im Zusammenhang mit Tragefunktionen für Zahnersatz erfolgt die endodontische Behandlung präventiv. Entzündungen in der Zukunft sollen so vermieden werden.

 

Diagnostik in der Endodontie: Kommen die Schmerzen vom Zahninneren?

Ob Schmerzen vom Inneren eines Zahns stammen ist leider oft nicht einfach zu beantworten. Zahnschmerzen können derart in das umliegende Gewebe ausstrahlen, dass der eigentliche Herd gar nicht mehr genau lokalisiert werden kann. Typische Anzeichen sind aber oftmals starke, pulsierende Schmerzen, Schwellung im Gesicht („dicke Backe“), die Bildung von Entzündungsbläschen am Zahnfleisch, die Dunkelfärbung eines Zahns oder vorausgegangene Unfälle bzw. Zahnverletzungen. Des Weiteren kann durch einen Kälte- oder Reiztest festgestellt werden, ob die Pulpa überhaupt noch reaktionsfähig ist.

Der oft wichtigste Befund ist die Anfertigung einer Röntgenaufnahme. Über diese können Entzündungen i. d. R. eindeutig erkannt werden. In den meisten Fällen ist eine einfache Röntgen-Aufnahme ausreichend. In seltenen Situationen erfolgt eine 3-dimensionale DVT-Aufnahme.

 

Warum ist die endodontische Behandlung wichtig?

Der natürliche Zahn ist einzigartig und unersetzbar. Darum ist das Ziel jeder endodontischen Zahnbehandlung, egal ob Wurzelkanalbehandlung oder Wurzelspitzenresektion, immer diesen natürlichen Zahn zu erhalten.

Zudem ist es für die Gesundheit des gesamten Körpers wichtig, die Entzündung im Bereich der Zahnwurzel zu beseitigen. Denn unbehandelt kann sie zu Knochenabbau führen, das Immunsystem insgesamt schwächen, oder andere Erkrankungen an anderen Körperstellen begünstigen. Aus diesem Grund hat die endodontische Behandlung zum Beispiel auch in der ganzheitlichen (Zahn-)Medizin ein ganz besonderes Gewicht.

Durch eine gut durchgeführte endodontische Behandlung kann ein Zahn oft noch für viele Jahrzehnte erhalten werden. Würde der Zahn dagegen gezogen werden, müsste er durch ein Zahnimplantat ersetzt werden, eine Zahnbrücke die Lücke schließen. Zahnimplantate besitzen aber eine geringe „Lebenserwartung“ als endodontisch behandelte Zähne. Und für eine Zahnbrücke müssen oft zusätzlich gesunde Zähne abgeschliffen werden. Außerdem sind beide Maßnahmen deutlich kostenintensiver.

 

Ist die Endontie-Behandlung schmerzhaft?

Endodontische Zahnbehandlungen werden unter einer örtlichen Betäubung durchgeführt. In den meisten Fällen ist diese Maßnahme ausreichend.

In schweren, seltenen Fällen kann eine normale örtliche Betäubung allerdings zu geringe Wirkung zeigen. Hier wird eine nahezu 100% garantiert schmerzfreie Behandlung durch eine intraossäre Anästhesie erreicht (einbringen des Lokalanästhetikums in Wurzelnähe durch den Kieferknochen hindurch).

 

Welche Alternativen gibt es?

Die einzige Alternative zu einer endodontischen Behandlung ist das vollständige Ziehen des Zahns. Auch dass die Entzündung von allein – ohne zahnärztliche Unterstützung – heilt kommt in der Praxis faktisch nicht vor.

Bei Zahnwurzelentzündungen in der Anfangsphase könnte noch ein Versuch durch die Heilanästhesie unternommen werden (Einspritzen eines Lokalanästhetikums in der Nähe des Zahns). Diese Methode ist aber sehr umstritten und hilft nur in sehr seltenen Fällen.

 

Endodontie Kosten: Zahlt die Kasse die Behandlung?

Die Behandlungskosten für endodontische Maßnahmen werden nur in bestimmten Fällen von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, und dann auch nur zu einem bestimmten Teil. Bei Privatpatienten ist der individuelle Tarif ausschlaggebend.

Die Höhe der Kosten selbst richtet sich nach der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) und ist vom individuellen Einzelfall abhängig. Auch Anzahl und Umfang von Zusatzmaßnahmen entscheiden. Der Preis kann somit nicht pauschal genannt werden.

Unser Endo Center in Nauen bei Berlin bietet Patienten selbstverständlich vorab einen verbindlichen Kostenvoranschlag. Zudem vermeiden wir konsequent unnötige Maßnahmen.

Bitte lesen Sie hierzu auch unseren Beitrag > Kosten & Preise.

 

Was ist der Unterschied zwischen einem „normalen“ Zahnarzt und einem Zahnarzt für Endodontie?

Der klassische „Hauszahnarzt“ bietet ein sehr breites Spektrum an zahnmedizinischen Behandlungen an, von der Karies-Behandlung, über einfache Zahnkronen bis hin zu umfangreichem Zahnersatz und Zahnimplantaten. Selbstverständlich ist er auch in der Lage eine einfache endodontische Zahnwurzelbehandlung durchzuführen.

Der Zahnarzt oder Spezialist für Endodontie hat durch Weiterbildung sein Wissen auf dem Gebiet der Endodontie erheblich erweitert, verfügt über zahlreiche Spezialinstrumente und zudem über umfangreiche Erfahrung. Viele Endo-Spezialisten behandeln ausschließlich Endo-Patienten und haben mehr als 10.000 endodontische Wurzelkanalbehandlungen durchgeführt. Der wichtigste Unterschied besteht allerdings darin, dass der Spezialist für Endodontie Behandlungen unter Zuhilfenahme eines Operationsmikroskops durchführt – bei bis zu 25-facher Vergrößerung. Denn man kann nur behandeln was man auch sieht! Das bedeutet, dass ein Endo-Spezialist eine solche Behandlung viel genauer und damit effektiver durchführen kann, vor allem in schwierigen Fällen.

 

Wann und warum zu einem Endo-Spezialisten?

In folgenden Fällen kann es sich empfehlen, einen Spezialisten für Endodontie aufzusuchen:

  • Es zeichnet sich bereits im Vorfeld ab, dass eine endodontische Zahnbehandlung schwierig verlaufen könnte.
  • Bei stark gekrümmten oder zu engen (sog. obliterierte) Wurzelkanälen
  • Bereits vorhandenem Zahnersatz
  • Beim Auftreten von entzündungsbedingten Blasen im Zahnfleisch nahe der problematischen Zahnwurzel.
  • Auflösung des Kieferknochens
  • Extreme Schmerzen
  • Notfälle
  • Revisionen
  • Wurzelspitzenresektionen
  • Zweitmeinung

Der Endo-Spezialist ist in der Regel in diesen Fällen in der Lage einen deutlich höheren Behandlungserfolg zu erzielen. Ob eine Überweisung zu einem Zahnarzt für Endodontie sinnvoll ist, ist immer eine Einzelfallentscheidung, und sollte von dem behandelnden Zahnarzt genau abgewogen werden.

 

Gibt es Qualitätsunterschiede in der Endodontie?

Ja. Sehr große sogar. In Deutschland sind gemäß jüngsten Studien nur 39% aller herkömmlich durchgeführten Wurzelkanalbehandlungen – dass heißt ohne Operationsmikroskop – erfolgreich. Und nur 12% entsprechen den Anforderungen der European Society of Endodontology (kurz ESE), der führenden Fachgesellschaft in Europa.

Bei einem guten Spezialisten für Endodontie liegt diese Erfolgsquote bei über 90% und alle Behandlungen entsprechen dem ESE-Standard. Dabei kommt es nicht nur auf die Verwendung des Operationsmikroskops, sondern auch auf die Spültechnik, die verwendeten Materialien und die Erfahrung an.

 

Warum zu uns?

Wir haben im Laufe von vielen Jahren zahlreiche Besonderheiten entwickelt, die wir unseren Patienten anbieten. Dazu zählen unser sehr sehr effektives Terminmanagement, die Tatsache, dass wir in der Regel nur einen Behandlungstermin benötigen, unsere nahezu zu 100% garantiert schmerzfreien Behandlungen, unsere sehr hohe Erfolgsquote von bis zu > 95%, u. v. m.

Bitte lesen Sie hierzu unseren Beitrag > Wann & Warum zu uns?

 

Vorteile unseres Centers für Endodontie bei Berlin

Unser Endo-Center in Nauen im Großraum Berlin ist seit vielen Jahren auf jede endodontische Zahnbehandlung spezialisiert, und bietet Ihnen als Patient einige Vorteile:

  • Erfahrung aus über 20 Jahren Endodontie und über 10.000 durchgeführten Behandlungen
  • Erfolgsquote von bis zu >95%
  • Behandlungen unter dem Operationsmikroskop
  • nahezu 100% garantiert schmerzfreie Behandlung, per intraossäre Anästhesie (wenn erforderlich)
  • Thermoplastische Wurzelkanalfüllungen
  • Adhäsive Verschlüsse
  • Wenn gewünscht, setzen eines Glasfaserstifts
  • Zweitmeinungen
  • Verbindliche Kostenvoranschläge
  • Wurzelkanalbehandlungen in nur einer Sitzung
  • Sitzungen von in der Regel nur 1 Std. Dauer
  • Zeitnahe Terminvergabe, auch zu besonderen Uhrzeiten
  • Behandlung von Notfällen
  • Vorab-Beratung für Patienten per Telefon
  • Revisionen
  • Wurzelspitzenresektionen durch eigene Fachzahnärzten für Oralchirurgie, ebenfalls unter dem Operationsmikroskop
  • Für Angstpatienten: Eigenes Anästhesisten-Team & Betäubung per Sedierung (Vollnarkose in Ausnahmefällen)
  • DVT-Röntgen

Last but not least: Wir beraten auch Zahnärzte in ihrem Praxisalltag in schwierigen endodontischen Fällen, geben Schulungen und Seminare und haben viele Jahre Fortbildungen bei der Zahnärztekammer geleitet.

 

Endodontie Berlin

 

 

 

 

 

Weiterführende Links:

Externe Links:

 

Sie interessieren sich für eine Behandlung im Bereich der Endodontie? Nutzen Sie unsere schnelle und bequeme Terminvergabe in unserem Endo-Center im Raum Berlin.