Schnelle Termine | Hohe Erfolgsquote | Schmerzfreie Behandlung
Endodontie im Großraum Berlin
Willkommen bei Frank Ziegerahn & Kollegen
Zahnarztpraxis Nauen

Wurzelkanalbehandlung – Ihre Spezialisten für Endodontie

Moderne Zahnwurzelbehandlung unter dem Operationsmikroskop im Raum Berlin ab 270,- €*. Erfolgsquote >95%.

Autor: Frank Ziegerahn
letzte Aktualisierung: 19.03.2020

Die Wurzelkanalbehandlung unter dem Operationsmikroskop ist unser Spezialgebiet. Wir bieten Preise ab 270,- €*, schnelle Termine und benötigen i. d. R. nur eine Sitzung. Dazu garantiert unsere endodontische Praxis in Nauen bei Berlin nahezu 100%tige Schmerzfreiheit, bei einer Erfolgsquote von > 95%. Lernen Sie uns kennen und nutzen Sie unsere Erfahrung aus knapp 10.000 Zahnwurzelbehandlungen.

 

Was ist eine Wurzelkanalbehandlung?

Eine Wurzelkanalbehandlung (kurz: Wurzelbehandlung, WKB) ist eine Behandlungsmethode der Zahnmedizin. Durch sie können entzündete oder abgestorbene Zähne erhalten werden. Bei einer Wurzelkanalbehandlung werden die in einem Zahn liegenden (potentiellen) Entzündungsherde beseitigt. Der Zahn muss somit nicht gezogen werden.
Durch eine erfolgreiche Wurzelkanalbehandlung kann ein Zahn viele Jahre oder auch Jahrzehnte erhalten bleiben. Generell gilt: Je qualitativ hochwertiger die Wurzelbehandlung durchgeführt wird, umso besser ist die Prognose.
Die Wurzelkanalbehandlung hat in den letzten Jahren viele Fortschritte gemacht. Angst vor ihr muss man deshalb nicht mehr haben.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Ablauf einer Wurzelkanalbehandlung mit originalen OP-Aufnahmen

Die Zahnwurzelbehandlung: Wann ist sie erforderlich?

Eine Wurzelkanalbehandlung ist oftmals die einzige Möglichkeit, einen entzündeten oder traumatisierten Zahn zu erhalten.

In folgenden Fällen ist eine Wurzelbehandlung ratsam:

  1. Zahnwurzelentzündung
    Im inneren des Zahns befindet sich in den Wurzelkanälen die Pulpa, ein Geflecht aus Nerven und Blutgefäßen. Durch eine Karies, Verletzungen oder eine Parodontitis (extrem selten) können Bakterien ins Zahninnere gelangen und eine Entzündung hervorrufen. Durch eine Wurzelkanalbehandlung kann diese Entzündung gestoppt werden.
  2. Tote Zähne
    Bei einem toten Zahn ist die Pulpa bereits abgestorben. Auch hier empfiehlt sich die Wurzelbehandlung, damit sich keine Erreger im Zahninnern einnisten können.
  3. Wurzelkanalbehandlung bei Zahnersatz
    Zur Befestigung einer Krone oder Zahnbrücke muss der Zahnarzt Zahnsubstanz abschleifen. Hierdurch kann das Zahnmark freigelegt oder durch Überhitzung beschädigt werden. Auch kann ein Zahn „unter Verdacht stehen“ ein höheres Infektionsrisiko zu besitzen. In diesen Fällen sollte eine Wurzelbehandlung vorbeugend durchgeführt werden.  Der stabile Halt des Zahnersatzes ist dann länger gesichert.

 

Wie lange dauert eine Wurzelkanalbehandlung?

Eine einfache Wurzelbehandlung dauert durchschnittlich 60 Minuten. Diese Zeitspanne kann sich aber auch schnell auf mehrere Stunden ausdehnen, vor allem bei komplizierten Fällen. Entscheidend sind immer der individuelle Einzelfall, die Anzahl der Wurzelkanäle, die gewählte Behandlungstechnik nebst Instrumenten sowie der Grad der Entzündung und Beschädigung des Zahns. Oftmals reicht auch nicht eine Behandlung, sondern es finden mehrere statt.

Generell lässt sich aber sagen: Je erfahrener und spezialisierter ein Zahnarzt im Bereich der Endodontie ist, umso zügiger kann er die Behandlung durchführen. Auch benötigt ein Spezialist für eine Wurzelkanalbehandlung dann meistens nur eine einzige Sitzung.

 

Ist die Behandlung schmerzhaft?

Die Wurzelkanalbehandlung wird unter Lokalanästhesie durchgeführt. Dadurch ist sie in den meisten Fällen schmerzfrei.
Ausnahmen bilden sehr starke Entzündungsherde oder wenn der umgebende Kiefer bereits in Mitleidenschaft gezogen wurde. Für diese Fälle bieten einige Endo-Spezialisten – wie auch wir im Endo-Center Nauen bei Berlin – eine  intraossäre Anästhesie. Dabei wird das Betäubungsmittel durch den Kieferknochen in das Areal um die Wurzelspitze injiziert. Dieses Vorgehen garantiert nahezu 100%tige Schmerzfreiheit.

 

Ablauf einer Wurzelkanalbehandlung

Vor Beginn einer Wurzelkanalbehandlung erfolgt grundsätzlich eine Diagnostik, auch unter Anfertigung einer Röntgenaufnahme. Nur in ganz besonderen Ausnahmefällen bedarf es eines 3-D-Röntgens – auch DVT genannt.

Die Zahnwurzelbehandlung selbst erfolgt in verschiedenen Schritten:

1. Zahn öffnen

Im ersten Schritt wird zunächst der betroffene Zahn nebst dem umliegenden Gewebe betäubt. Mithilfe eines Spanngummis, auch Kofferdam genannt, wird der Zahn isoliert. Damit soll auf der einen Seite verhindert werden, dass Speichel in den Zahn gelangt. Auf der anderen Seite gelangt so keine Spülflüssigkeit in den Mundraum. Nun öffnet der behandelnde Arzt den Zahn und entfernt die Zahnpulpa, also das Nervengewebe. Hierfür muss der Behandler jeden einzelnen Wurzelkanal finden und öffnen. Nur, wenn alle existierenden Kanäle des Zahns behandelt werden und die dort lebenden Bakterien entfernt werden, kann eine erfolgreiche Behandlung garantiert werden.

2. Kanallänge bestimmen

Für die optimale Reinigung und Aufbereitung der Wurzelkanäle ist die exakte Feststellung der jeweiligen Länge besonders wichtig. Eine traditionelle Möglichkeit hierfür ist die Röntgenaufnahme; weitere, modernere Maßnahmen sind computergestützte elektrische Methoden (ELM). Diese Verfahren ermöglichen einen Präzisionsgrad in der Bestimmung der Kanallänge, der mit Röntgenaufnahmen schlicht nicht zu erreichen ist.

3. Wurzelkanäle reinigen

Mit feinsten Handinstrumenten oder auch mit rotierenden, sehr flexiblen maschinellen Instrumenten – gefertigt aus einer Nickel-Titan-Legierung – werden die Wurzelkanäle nach ihrer exakten Längen-Bestimmung gereinigt und aufbereitet. Auch stark gekrümmte und daher komplizierte Wurzelkanäle können dank der Flexibilität von Nickel-Titan-Instrumenten behandelt werden. Somit ermöglichen diese Methoden eine Qualität der Behandlungsergebnisse, die noch bis vor wenigen Jahren undenkbar gewesen wäre. Die endodontische Behandlung, eine der schwierigsten Behandlungsarten in der Zahnmedizin, wird dank dieser Instrumente deutlich sicherer, einfacher und vor allem vorhersagbarer. Das Aufbereiten der Wurzelkanäle ist von sehr großer Bedeutung, damit im nächsten Schritt die Spülflüssigkeit auch in die feinen Nebenkanäle gelangen kann.

4. Wurzelkanäle desinfizieren

Sowohl während als auch im Anschluss an die Kanalaufbereitung werden sämtliche Wurzelkanäle und Nebenkanäle gründlich mit Spülflüssigkeiten gereinigt. Deren Effizienz wird zusätzlich durch Ultraschallaktivierung gesteigert. Dieser Reinigungs- und Desinfektionsvorgang folgt einem strengen Spülprotokoll.

In bestimmten Fällen, wenn sehr starke Entzündungsherde bestehen, legt der Zahnarzt an dieser Stelle für einige Tage noch ein Medikament in das Zahninnere ein. Der Zahn wird anschließend provisorisch verschlossen. Nach einigen Tagen wird der provisorische Verschluss wieder entfernt und die Behandlung fortgesetzt.

5. Wurzelkanäle trocknen und füllen

Nun werden die Wurzelkanäle getrocknet und gefüllt. Es gibt diverse Methoden und Materialien, die sich für das Füllen der Wurzelkanäle eignen. In der Regel kommt das elastische Naturmaterial Guttapercha in Kombination mit einem Kleber zum Einsatz. Wird es warm in den Kanal eingebracht, passt sich dieses Material ideal an die Anatomie des Kanals an und füllt Seitenkanäle oder auch Hohlräume aus. Man nennt dieses Verfahren auch eine thermoplastische Wurzelfüllung. Guttapercha kann aber auch kalt verwendet werden. Worauf es ankommt ist, dass der Kanal wandständig und dicht gefüllt ist. Nur so kann das Wachstum von Bakterien und eine daraus resultierende erneute Infektion verhindert werden.

6. Zahn verschließen

Die Öffnung der Zahnkrone wird mit einer dichten, stabilen Füllung sicher verschlossen, sobald die Wurzelkanäle gefüllt sind. Idealerweise erfolgt dies durch einen adhäsiver Verschluss.

7. Bei Bedarf: Zahnkrone

In manchen Fällen wird abschließend der Zahn noch überkront. Das verleiht ihm mehr Stabilität und sichert den Behandlungserfolg.

 

Vorteile: Warum ist die Wurzelbehandlung so wichtig

Eine Wurzelkanalbehandlung hat folgende wichtige Vorteile:

  • Eine erfolgreiche Zahnwurzelbehandlung bewirkt, dass der Zahn voll funktionsfähig erhalten bleibt. Auch optisch unterscheidet er sich in der Regel nicht.
  • Außerdem ist es von großer Bedeutung die Entzündung im Bereich der Zahnwurzel einzudämmen. Denn unbehandelt kann sie sich ausbreiten. Knochenabbau, Parodontitis und eine Schwächung des Immunsystems kämen sonst als Folge in Betracht. Vor allem aber kann die Entzündung auch andere Körperbereiche in Mitleidenschaft ziehen. Die ganzheitliche Medizin sieht in unbehandelten Zahnwurzeln sogar eine mögliche schwerwiegende Mitursache für viele andere Erkrankungen.
  • Und schließlich ist die endodontische Wurzelbehandlung auch deutlich kostengünstiger als andere sonst nötige Folgebehandlungen.

 

Qualitätsunterschiede: Wie hoch sind die Erfolgsaussichten?

Die Erfolgsaussichten einer Wurzelkanalbehandlung divergieren leider erheblich – die Qualität entscheidet.

Laut Studien sind in Deutschland nur 39% der einfach durchgeführten Wurzelkanalbehandlungen (bei einem Hauszahnarzt) erfolgreich. Wird die Zahnwurzelbehandlung dagegen endodontisch bei einem Endo-Spezialisten unter dem Operationsmikroskop behandelt liegt die Erfolgsquote bei über 90%.

 

Hauszahnarzt vs. Endo-Spezialist

Typisches Merkmal für den Hauszahnarzt ist, das er das klassische Spektrum der Zahnmedizin anbietet: Vorsorgeuntersuchungen, Karies- und Parodontitisbehandlungen, Zahnersatz, Implantate, Bleachings etc. Deshalb kann und will ein Hauszahnarzt in der Regel nur einfache Wurzelkanalfüllungen durchführen.

Ein Spezialist für Endodontie ist auf Wurzelkanalbehandlungen umfassend spezialisiert. Er arbeitet grundsätzlich unter Einsatz eines Operationsmikroskops und verwendet spezielle Techniken und Verfahren. Hier wären spezielle Spülprotokolle, computergesteuerte Wurzelkanalaufbereitungen, thermoplatische Wurzelfüllungen und adhäsive Verschlüsse zu nennen. Zudem besitzt er umfangreiche endodontische Erfahrung (>10 Jahre + >10.000 Behandlungen). Aus diesem Vorsprung ergibt sich eine deutliche höhere Behandlungsqualität.

 

Wann zu einem Spezialisten für eine Wurzelkanalbehandlung?

In den nachstehenden Fällen empfiehlt es sich eine Wurzelbehandlung von einem Spezialisten für Endodontie durchführen zu lassen, oder diesen für eine Zweitmeinung zu kontaktieren:

  • Zahnwurzelentzündungen, die mit massiven Schmerzen, Blasen am Zahnfleisch oder einer geschwollenen Backe einher gehen
  • Schwierige Ausgangsbefunde, z. B. stark gekrümmte oder zu enge (sog. obliterierte) Wurzelkanäle
  • Bereits bestehendem Zahnersatz
  • Bei bereits begonnener Auflösung des Kieferknochens
  • Notfälle
  • Angstpatienten

Die Überweisung zu einem Spezialisten für Endodontie hängt immer vom individuellen Einzelfall ab. Der behandelnde Hauszahnarzt sollte diese immer genau abwägen und mit seinem Patienten besprechen. Ist die Entscheidung nicht eindeutig empfiehlt es sich einen Endo-Spezialisten für eine Zweitmeinung zu konsultieren.

 

Was passiert nach der Zahnwurzelbehandlung?

Nach einer Wurzelbehandlung ist der betroffene Zahn in der Regel schmerzfrei. Sollten dennoch ausnahmsweise Schmerzen bestehen sind diese normalerweise sehr gut mit einfachen Schmerztabletten behandelbar und klingen binnen einer Woche ab.

Überkronung, Nachsorge & Bleaching

In manchen Fällen wird der behandelte Zahn anschließend noch einmal überkront. Das verleiht ihm zusätzliche Stabilität. Der Erfolg der Wurzelkanalbehandlung sollte zudem nach einigen Monaten durch einen Röntgenaufnahme kontrolliert werden. In sehr seltenen Fällen wird der Zahn später dunkler. Dann kann er aber problemlos von innen gebleacht werden.  Diese Leistungen erfolgen am besten über den Hauszahnarzt.

Was gilt es nach einer Wurzelkanalbehandlung zu vermeiden?

Wie nach jeder örtlichen Betäubung in der Mundhöhle sollte man für einige Stunden auf heiße Getränke und Speisen verzichten und sehr vorsichtig kauen. Erst wenn die lokale Anästhesie abklingt besteht hier keine Verletzungsgefahr mehr. Zudem sollten direkte Sonneneinstrahlung, Solarium und Sauna für einige Tage vermieden werden. Sportliche Aktivitäten sind aber erlaubt.

Auch sollte der Zahn nicht sofort voll belastet werden. Durch das Beißen auf harte Nahrungsmittel, zum Beispiel auf Nüsse, kann die Füllung beschädigen.

Was passiert, wenn die Behandlung scheitert?

Sollte die Wurzelkanalbehandlung nicht erfolgreich sein, kann diese intensiver wiederholt werden. Diese Wiederholung wird als Wurzelkanalevision (kurz: Revision) bezeichnet. Des Weiteren besteht die Möglichkeit einer Wurzelspitzenresektion. Durch diesen kleinen endo-chirurgischen Eingriff wird über das Zahnfleisch die entzündete Wurzelspitze operativ entfernt. Sollte auch diese Maßnahme scheitern hilft nur eine Zahnextraktion.

 

Wurzelkanalbehandlung: alternative Therapien

Die Wurzelkanalbehandlung ist die einzige gesicherte Möglichkeit eine Zahnwurzel im Zusammenhang mit einer Infektion zu therapieren. Es existieren nur wenige Alternativen:

Zahn ziehen

Die Extraktion des betroffenen Zahns ist die einzige sichere Alternative zur Wurzelkanalbehandlung. Allerdings muss dann die Zahnlücke entweder durch ein Implantat gefüllt oder durch eine Brücke geschlossen werden. Beide Methoden sind deutlich teurer und haben gegenüber der Wurzelbehandlung weitere Nachteile. Die Lebensdauer eines Zahnimplantats ist oft kürzer als die eines endodontisch behandelten Zahns, zumindest wenn die Wurzelkanalbehandlung von einem Endo-Spezialisten gemacht wurde. Und für eine Zahnbrücke müssen oftmals gesunde Zähne angeschliffen werden.

Heilanästhesie

Befindet sich eine Zahnwurzelentzündung noch im Anfangsstadium, also in der wässrigen, reversiblen Entzündungsphase, kann auch ein Versuch durch die Heilanästhesie unternommen werden. Die Heilanästhesie ist allerdings eine der umstrittensten Methoden der Zahnmedizin. Bei der Methode wird ein Lokalanästhetikum bis zu dreimal alle 2-3 Tage am betroffenen Zahn injiziert. Die Aussagen über den möglichen Erfolg gehen weit auseinander. Bei dem einen Patienten mag es wirken, bei anderen aber nicht.

 

Risiken & Komplikationen

Jeder zahnmedizinische Eingriff birgt Risiken in sich. Mögliche Komplikationen sind:

  • Entzündungen
  • Schmerzen
  • Schwellungen
  • Blutungen
  • Instrumentenbruch im Wurzelkanal
  • Verletzungen oder Schädigung umliegender Bereiche
  • Verlust des behandelten Zahnes
  • Verdunklung des Zahns (gesundheitlich unbedenklich und kann durch Bleaching wieder aufgehellt werden)

Diese Risiken sinken in den Maß umso hochwertiger die Wurzelkanalbehandlung durchgeführt wird.

 

Wurzelbehandlung: Kosten & Preise

Die Kosten für eine Wurzelkanalbehandlung können nicht pauschal bestimmt werden. Sie sind abhängig vom individuellen Befund, dem Schwierigkeitsgrad sowie den verwendeten Techniken und Verfahren. Die Preise können somit (stark) variieren.

Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt lediglich die Kosten für eine einfache Wurzelbehandlung, und diese auch nur, wenn die Therapie klare Aussicht auf Erfolg hat. Darüberhinausgehende Zusatzleistungen, wie zum Beispiel der Einsatz eines Operationsmikroskops stellen Privatleistungen dar.

Wird die Wurzelkanalbehandlung von einem Endo-Spezialisten durchgeführt sollte man im Vorfeld besprechen welche Kosten voraussichtlich entstehen. Dazu sollte man sich vorab immer einen schriftlichen Kostenvoranschlag geben lassen. Ein guter Endodontologe wird dabei immer versuchen unnötige Zusatzleistungen zu vermeiden.

Bei privat Versicherten ist der individuelle Tarif ausschlaggebend. Selbiges gilt für Zahnzusatzversicherungen.

Unser Endo-Center in Nauen bei Berlin bietet Wurzelkanalbehandlungen unter dem Operationsmikroskop ab 270 €* (2 Kanäle) bzw. ab 430,- €* (3 Kanäle). Für weitere Informationen s. > Kosten & Preise .

 

 

Besonderheiten unseres Endo-Centers im Raum Berlin

Unser Endo-Center in Nauen bei Berlin ist seit über 20 Jahren auf jede Form der Wurzelkanalbehandlung spezialisiert. Wir bieten:

  • Umfassendes Endo-Knowhow
  • Erfahrung aus >10.000 durchgeführten Wurzelbehandlungen
  • Zahnwurzelbehandlungen ausschließlich unter dem Operationsmikroskop
  • Nahezu 100% garantiert schmerzfreie Behandlung, durch intraossäre Anästhesie (bei Bedarf)
  • Thermoplastische Wurzelkanalfüllungen
  • Adhäsive Verschlüsse
  • Wenn gewünscht, einsetzen eines Glasfaserstifts
  • Verbindliche Kostenvoranschläge vorab
  • Wurzelbehandlungen ab 270 €* (2 Kanäle) bzw. ab 430,- €* (3 Kanäle)
  • Sitzungen von in der Regel nur 1-1,5 Stunden Dauer
  • Wurzelkanalbehandlungen in (gewöhnlich) nur einer Sitzung
  • Kurzfristige Termine, auch zu besonderen Uhrzeiten
  • Notfälle
  • Zweitmeinungen
  • Patienten-Beratung im Vorfeld
  • Revisionen
  • Wurzelspitzenresektionen durch unsere Kieferchirurgin, ebenfalls unter dem OP-Mikroskop
  • Für Angstpatienten: Eigene Anästhesisten & Sedierung
  • DVT-Röntgen (nur bei Bedarf)

Wurzelkanalbehandlungen Berlin

 

 

 

 

 

Weiterführende Links:

Externe Links:

 

Sie interessieren sich für eine Wurzelkanalbehandlung? Nutzen Sie unsere schnelle und bequeme Terminvergabe in unserem Endo-Center im Raum Berlin.

 

*Der Preis ab 270,- € gilt für 2 Wurzelkanäle. Bei 3 Wurzelkanälen beginnt der Preis ab € 430,- €. Beide Preise gelten für gesetzlich Versicherte. Für Privatpatienten sieht die Berechnung anders aus.